Snowboard kaufen leicht gemacht – Teil 1, Shapes: Twintip , Asym oder Directional

  • Boardmag
  • 27.11.2022

Snowboard kaufen leicht gemacht – Teil 1

Shapes: Twintip , Asym oder Directional

Allgemein

Grundsätzlich solltest Du immer im Hinterkopf behalten, dass Snowboarden in erster Linie Spaß machen sollte. Damit genau das der Fall ist, und das Brett dann nicht in der Ecke liegt, da es Deine gewünschten Anforderungen nicht erfüllt, sollte erst einmal der Bedarf/ Einsatzbereich geklärt sein. Dafür solltest Du Dir folgende Fragen stellen:

- wie schätzt Du Dich ein?

Hier hilft einzubeziehen, wie lange Du schon fährst und vor allem wie oft. Am besten Du fragst auch mal andere, wie die das sehen. Dann bist Du mit Deiner Einschätzung wahrscheinlich auf dem richtigen Weg.

- für welchen Einsatzbereich soll das Snowboard sein?

Hier ist erst mal zu ermitteln, ob es sich um ein Freeride (also eher direktionales) oder Freestyle (eher Twin Tip) Board handeln soll. Hier muß konkret hinterfragt werden, ob das Board für die Piste, zum Parkfahren oder zum Powdern benötigt wird. Hier ist wieder eine Selbsteinschätzung Voraussetzung. Hilfreich ist eine prozentuale Benennung der Nutzung der einzelnen Fahrbereiche.

Dabei hilft, sich die Form des Boards anzuschauen.

 

Board-Shapes

Twin-Tip

Freestyle orientierte Boards – also Boards die sich gut für Tricks im Gelände oder im Park eignen – sind normalerweise Twin Tips. Die Taillierung ist mittig, der Abstand von den Inserts zur Nose/ zum Tail ist gleich.

Eigenschaften: gut für Tricks, drehfreudiger, leichteres Switch-Fahren (anderesherum), bei hohen Geschwindigkeiten eher instabil

Zu empfehlen: bei Kids, bei Anfängern (sie probieren gerne aus, welcher Fuß vorne ist), freestyle orientierten Fahrern, Leuten, die ein drehfreudiges Board suchen.

 

Twin Tip Board Shape

Asym

Eine Sonderform, inzwischen fast nur noch bei Twin-Tips vorkommend, ist das ASYM-Board, Kurzform für Asymmetrical. Hier ist der Radius auf der Heel-Side kleiner als auf der Frontside, heißt, die Kante greift auf der Fersenseite erheblich schneller. Dadurch wird sportliches Fahren gefördert, super Kantengriff. Alllerdings: diese Form eignet sich nur für gute Fahrer, da nicht fehlerverzeihend.

 

Asym Board Shape

Directional

Freeride orientierte Boards – also Boards, die sich stabil auf der Piste fahren lassen und gute Powdereigenschaften haben – sind meist directional. Heißt: die Taillierung ist nach hinten verschoben, also die Strecke von den Inserts zur Nose ist länger wie die zum Tail.

Eigenschaften: i.d.R. gute Powdereigenschaften, stabil bei hohen Geschwindigkeiten, laufruhiger, besserer Kantengriff

Zu empfehlen: sportliche/r Fahrer/in, Powder-Interessierte/r, Anfänger, der sich für eine Richtung entschieden hat.

 

Directional Board Shape

Jetzt weißt Du welches Snowboard-Shape Du wählen solltest – wenn Du wissen willst, ob ein Camber, Rocker oder Hybrid Snowboard sinnvoll ist, solltest Du Dir in jedem Fall Snowboard kaufen leicht gemacht, Teil 2, Camber, Rocker oder Hybrid reinziehen….


 

Du befindest Dich auf dem Weg zur richtigen Snowboard-Auswahl – und die findest Du natürlich bei uns im Boardshop. Sollten noch Fragen bestehen, kannst Du uns auch gerne per Mail unter info[Klammeraffe]boardshop[Punkt]de oder telefonisch unter 0761-2927878 kontaktieren.

 

Produkte, die Sie interessieren könnten

Snowboard Ethos 22/23

Arbor
€ 419,00

Snowboard Agenda 22/23

Ride
€ 379,00 € 250,00

Snowboard Commissioner wide 22/23

Ride
€ 729,00 € 460,00