Air&Style Innsbruck 2015 – der Nachbericht

  • Boardmag
  • 23.01.2015

Spannend, legendär und einfach nur stylish! Stale Sandbech gewinnt Air+Style in Insbruck 2015!

 

Auch dieses Jahr hat Innsbruck das Bergisel Stadion wieder ordentlich eingeheizt.

Nach einem 10-tägigen Aufbau stand der Riesenkicker mit einer Anlauflänge von 70 m, einer Sprungweite von 25m und einer spektakulären Absprunghöhe von 17 m in wortwörtlich bestem Licht.

Innsbruck war startklar für eine neue Ära in der Geschichte des Air + Style!

Nach dem Auftakt in Peking bildet Innsbruck die Zwischenstation. Als großes Finale steht erstmals die Heimatstadt von Shaun White „Los Angeles“ auf dem Plan.

 

Mit einem Preisgeld von insgesamt 450.000 Dollar steht eine leckere Summe auf dem Spiel.

Davon gehen jeweils 100.000 Dollar an die Gewinner von Peking, Innsbruck und Los Angeles. Für den Gesamtsieger werden weitere 50.000 Dollar drauf gepackt!  

 

 

Freitag 16.01. Qualifikation

 

So konnten am Freitag, 16.01. die weltbesten, renommierten Snowboarder zur Qualifikation antreten und die Zuschauer mit ihrem Können begeistern.

Die Qualifikation wurde dieses Jahr nicht wie bisher in direkten Duellen gefahren, sondern in einem offenen Modus mit 3 Durchgängen pro Starter, von denen die 2 besten Runs gewertet und zusammengezählt wurden.

Auch neu: Pro Run konnten maximal 50 Punkte vergeben werden (40 für den Trick und die Technik und 10 weitere Punkte für den Style).

Von den 24 Fahrern konnten die 16 mit der höchsten Punktzahl in den Hauptcontest einziehen.

 

Hier die Liste der Fahrer, welche beim Air&Stlye in Innsbruck 2015 angetreten sind und mit welchen Tricks sie versucht haben in den Hauptcontest einzuziehen. Die folgenden ersten 16 Fahrer durften ihren Style Samstag nochmal vor 12000 Besuchern unter Beweis stellen.

 

Rank Bib Name Nation Tricks Score
1 17 Hedberg Mans SWE Backside Double Cork 1080 Tail Switch Backside 1260 Tail Frontside 1080 Tail to Nose 80.85
2 5 Piiroinen Peetu FIN Cab 1260 Mute Switch Backside 1080 Mute Frontside 360 Stalefish 77.42
3 22 Mack Kyle USA Frontside 1260 Nose Backside Double Cork 1080 Japan Frontside 360 Stalefish 74.95
4 8 Kadono Yuki JPN Cab Double Cork 1260 Indy Cab 1260 Indy Backside Double Cork 1080 Melon 74.85
5 1 Ulsletten Emil NOR Frontside Double Rodeo 1080 Indy Switch Backside Double Cork 1080 Mute Switch Backside Double Cork 1080 Mute 74.06
6 9 Toutant Sebastien CAN Cab 1260 Nose Backside Double Cork 1080 Melon Backside 1260 Mute 73.58
7 11 Kotsenburg Sage USA Cab Double Cork 1260 Japan Backside Double Cork 1080 Nose Frontside 1080 Nose to Tail 72.95
8 2 Sandbech Stale NOR Cab Double Cork 1260 Mute Backside Double Cork 1080 Stalefish Backside 1440 Mute 72.53
9 21 Willett Eric USA Frontside 1080 Mute Switch Backside 1080 Indy Frontside 1080 Double Grab 72.15
10 18 Lundstrom Tor SWE Backside Double Cork 1080 Melon Frontside 1080 Mute Backside Double Cork 1080 Melon 72.09
11 6 Inamura Keita JPN Frontside 1080 Melon 2Switch Backside 1260 Double Grab Backside 1080 Mute 71.19
12 3 Bergrem Torgeir NOR Cab Double Cork 1260 Mute Backside Double Cork 1080 Melon Cab 1260 Double Grab 70.72
13 10 Morgan Billy GBR Cab Triple Underflip Mute Backside Double Cork 1080 Melon Backside Triple Cork 1440 Mute 68.08
14 4 Parrot Maxence CAN Backside Double Cork 1080 Nose Cab Double Cork 1260 Mute Cab 1260 Mute 67.22
15 20 Tonteri Roope FIN Backside Double Cork 1080 Indy Cab 1260 Indy Cab 1260 Indy 60.36
16 7 Mattsson Niklas SWE Cab Double Cork 1260 Indy Backside Double Cork 1080 Indy Frontside 1260 Tail 58.25
 
17 16 Weissenbacher Mathias AUT Backside Rodeo 1080 Indy Backside Rodeo 900 Indy Cab 1080 Stalefish 57.69
18 23 StockWerner AUT Switch Backside 1260 Mute Switch Backside 1080 Mute Backside 900 Indy 57.52
19 12 Thorgren Sven SWE Cab 1260 roastbeef Cab 1260 roastbeef Backside 1080 Stalefish 49.78
20 13 Truchon Antoine CAN Switch Backside Double Cork 1080 Mute Frontside Double Cork 1260 Stalefish Frontside 1260 Stalefish 44.73
21 15 Hansen Kim Rune NOR Switch Backside 1080 Mute Frontside 1080 Melon Frontside 1080 Indy 44.69
22 19 Gerber Carlos SUI Frontside Double Cork 1080 Melon Backside 900 Mute Switch Backside 720 Indy 41.88
23 24 Helgason Halldor ISL Backside Double Cork 1080 Melon Frontside 1080 Melon Frontside Double Cork 1080 Melon 40.56
24 14 Smits Seppe BEL Cab 1260 Indy Cab 1260 Mute Backside Double Cork 1080 Nose 39.98

 

Samstag 17.01 Hauptcontest

Zum Aufwärmen begann der Hauptcontest mit einem „Bud Keene Rail Contest“, in dem junge Nachwuchsboarder ihr Talent an verschiedenen Elementen zeigen und ein Preisgeld von 250€ gewinnen konnten.

Nach 2 hervorragenden Liveacts von Rakede und Bad Things begann dann auch das, wofür alle angereist waren:

Der Hauptcontest von Air+Style in Innsbruck 2015!

16 Fahrer hatten sich qualifiziert und standen nun in Runde 2 und atemberaubender Höhe um sich innerhalb von 3 Runs im Head-to-Head-Duell durchzusetzen. Auch hier wurden nur die 2 besten Runs gewertet.

Runde 2

In Runde 2 wurden schon wahnsinnige Tricks ausgepackt. Hier setzte sich Stale Sandbech gegen den letztjährigen Sieger Eric Willett durch, auch Tor Lundstrom und Sebastien Toutant (letztes Jahr zweiter in Innsbruck) fuhren sich in Runde 3. Und wie zu erwarten gesellte sich auch der diesjährige Pekinggewinner Emil Ulstetten zu der Gruppe dazu. 

Nachdem 4 der 8 Halbfinalisten feststanden, heizte Kool Savas das Stadion nochmal richtig ein.

Was die frierenden Zuschauer bei Dauerschnee und gerade mal 4 Grad auch dringend nötig hatten!

Im zweiten Teil von Runde 2 folgten noch Yuki Kadono, Kyle Mack, Peetu Piiroinen und Niklas Mattsson in Runde 3.

Während sich die Fahrer für das nächste Level bereit machten, kamen die Zuschauer in den Genuss eines Live-Konzerts von CRO. Auch er gab richtig Gas und riss das Publikum mit sich.

 

Runde 3 

Im Heat 1 battelten sich Niklas Mattson und Stale Sandbech, der bis zum 3. Run relativ aussichtslos hinten lag, sich aber doch durch die versemmelte Landung von Mattson (Backside 1080 Indy) und einem 1a gestandenen Backside Triple Cork 1440 Indy trotz Schneefalls in das Superfinale katapultierte.

Heat 2 bestand aus Tor Lundstrom und Peetu Piiroinen, der sich in Run 1 mit einem Cab 1260 Double Grab und in Run 3 mit einem Switch Backside 1080 Mute ausreichend Punkte holte und mit einem Abstand von gerade mal 8 Punkten Lundstrom hinter sich lies.

Im 3ten Battle wollte es Sebastian Toutant wissen, der Kyle Mack mit einem Frontside Double Cork 1080 Mute und einem Backside Double Cork 1260 Nose davon fuhr.

Im Heat 4 hatte Email Ulstetten in Run 1 (Frontside 1440 Indy), Run 2 (Switch Backside 720) und Run 3 (nochmal Frontside 1440 Indy) leider Pech mit der Landung und konnte sich nur insgesamt 14.94 Punkte sichern, während Yuki Kadono nach einem gelungenen Backside 1080 Indy in Run 2 in Run 3 auf Nummer Sicher ging und einen soliden Cab 900 nach unten brachte und sich somit auch ins Superfinale.

Das Superfinale 

Nur 4 Fahrer konnten sich bis hier durchsetzen: Der Norweger Stale Sandbech, der von Anfang an zu den Favouriten zählte, der Finne Peetu Piiroinen, Sieger der Air+Style in Innsbruck 2012, der Kanadier Sebastien Toutant, bereits Erstplatzierter der Air+Style, X-Games und US-Open und der Japaner Yuki Kadono, der mit 18 Jahren der jüngste aber wahrscheinlich auch lässigste Fahrer der Air+Style 2015 war.

Knapp am Spitzentreppchen vorbei landete Sebastien Toutant, mit seinen 2 besten Runs: Run 2 Frontside Double Cork 1080 Mute (6.6) und in Run 3 ein Cab 1260 Mute für den er sich nochmal 31.06 Punkte holte. Mit einer Gesamtpunktzahl von 43.76 reichte es trotzdem leider „nur“ für Platz 4.

Die Top 3 belegten somit...

. Yuki Kadono mit einem soliden und wohlverdienten 3. Platz. Durch einen Backside 1620 Mute (32.9) und einem Backsdide 1260 Mute (39.9) ging er mit insgesamt 72.22 Punkten aus diesem Contest.

Peetu Piiroinen battelte sich mit Sandbech um Platz 1, wurde aber doch mit knappen 2 Pünktchen auf Platz 2 verdrängt.

Trotzdem holte er sich unter anderem mit einem Backside 1260 Mute (38.8) insgesamt stolze 79.39 Punkte.

unser Gewinner Stale Sandbech der hier Snowboardstyle vom Feinsten präsentierte.

Mit einem Backside Triple 1440 Indy holte er sich bereits 44.7 Punkte und sicherte sich dann in Run 3 mit einem Frontside 1080 Indy und weiteren 37.1 Punkten seinen ersten Sieg bei Air+Style!

Legende Shaun White überreichte ihm höchstpersönlich seinen Preis. 

 

 

Innsbruck lies sich ein Feuerwerk auf höchstem Niveau nicht nehmen und feierte die Fahrer noch lang nach Contestende.  

 

Produkte, die Sie interessieren könnten

T-Shirt Lifestyle Airbed creme white

GreenBomb
€ 39,90 € 32,00

T-Shirt Lifestyle Airbed creme white

GreenBomb
€ 39,90 € 32,00