The Tale of Jack Art

  • Boardmag
  • 05.05.2010

 

 

dein_style1.jpg
 
Diese Geschichte basiert auf der Wahrheit, ist aber darüberhinweg frei erfunden. Reale Personen kommen vor, müssen dies aber auch nicht, wenn sie keine Lust dazu haben... Eigentlich war es ganz anders, aber manchmal schon ziemlich ähnlich.

 

 

      Es began wie eine ganz normale Reise. Die zu dieser Zeit ausschließlich aus Rollbrettfahrern bestehende Wohngemeinschaft, in der gleichzeitig auch noch alle drei Mitglieder das Nebenhobby der Photographie fröhnten, hatte Bock auf Tour. Keiner konnte jedoch ahnen, was dieser Trip für Auswirkungen auf einen von ihnen haben sollte...

  

Der Plan:

      Aber erstmal zurück zum Anfang! Sebi kam gerade aus Neuseeland zurück und wollte mal wieder mit den Kumpels ein bisschen "quality time" verbringen. Da bietet sich eine Tour mehr als an. Mehrere Faktoren fielen zusammen und daraus entstand der Plan:

 

1. Von Freiburg in den Ruhrpott fahren um dort Holz zu hacken und so unsere Urlaubskasse aufzufüllen.

2. Weiterfahrt nach Berlin mit Inge, die im Ruhrpott zu uns stößt.

3. Vier Tage Berlin rocken und wieder to fakie nach Freiburg.

   

   

Die Teilnehmer:

      Zur allergrößten Freude des Heimkehrers musste dieser feststellen, dass Bo nun auch bei Phil und ihm hauste und so waren die Crew eigentlich schon gefunden. Glatzi wollte das Trio ursprünglich auch begleiten, aber brach sich zwei Tage vor Beginn bei einem fiesen Slam in Pudis Rampe den Ellenbogen. Mittlerweile ist er schon wieder munter am Rollen...

 

 

The Beginnings:

      Auf dem Weg von Freiburg nach Mülheim machten die drei nach viel zähfließendem Verkehr bei Bruchsal halt, um den örtlichen Skatepark als offiziellen Tourbeginn zu besuchen:

 

 
beide_rein.gif
Die Jungs waren guter Dinge und da sie selbige durch jahrelange Erfahrung sofort zu erkennen wussten, ging es sofort ab aufs Curb.
 
 
 
bo_blunt_2.jpg      Bo "Christian" Schneider war im Bluntmodus unterwegs und machte das erste mal wieder einen Bluntslide seit langem. Dadurch beflügelt kam er in den Sessionflow und stand kurz darauf...
 
 
bo_fs_blunt.jpg

 

 

 




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     ...den ersten Fs Bluntslide seines Lebens. Jetzt schien alles möglich!

 

 

 

 

 

 

     


phil_fakie_nosegrind_hacke.jpg

Phil Gehrke machte seine Signature Fakie Nosegrind mit Hacken und wer jetzt "nicht gestanden" schreit, der sollte sich den Beweis zu Gemüte führen:

 

phil_hacken.jpg

Wer das nicht versteht, dem kann nur noch hiermit geholfen werden... Die drei jungen Herren hatten schließlich in den nächsten beiden Tagen ordentlich Holz zu spalten, und so übte Phil das hacken hier schon einmal.

 

bo_fs_feeble.jpg

Bo gab Vollgas und verzerrte jegliche Realität mit diesem Fs Feeble durchs scheinbare Cornercurb.

 

bo_kaputt.jpg

Nach der Session vollkommen am Ende verfiel er in einen Zustand, den die anderen beiden lange nicht deuten konnten. Etwas schien sich in ihm zu ändern. Er faselte nur noch wirres Zeug von Fs Bluntslides überall und war äußerst apathisch... 

 

phil_heeler.jpg

      Phil fühlte sich hingegen klar wie schon lange nicht mehr und schwebte über den Dingen genauso wie über diesem fast schon hippiegejumpten Heelflip to fakie, der first Try entstand, ohne vorherige Absprache zwischen ihm und Sebi, als dieser gerade seine Kamera einpacken wollte, aber dann doch noch stumpf den Photoapparat reinhielt, wie ein Liebestoller etwas anderes. Genau hiernach ging es wieder mit Sack und Pack ins Auto um nach kurzer Stärkung im lokalen Supermarkt den restlichen Weg nach Mülheim/Ruhr anzutreten.

 

 

 

 

 

 

 

Das Wochenende:

  Auf das was an den beiden darauffolgenden Tagen im Ruhrgebiet geschah wird an dieser Stelle nicht besonders eingegangen. Die Geschichte klingt ähnlich wie diese oder jene . Die drei haben vormittags Äxte in Baumstumpen rasen lassen und nachmittags sind sie auf kleine Abstecher zu exquisiten Skatespots gegangen. Phil machte sich gut als Hack-Novize, das Training vom Vortag machte sich bezahlt. Auch Bos Lage schien wieder stabiler, aber vielleicht hat die stumpfe Tätigkeit auch die Aufmerksamkeit für sein Leiden gemindert.

 

{youtube}WQrB35-GFMA{/youtube}

Zur besseren Veranschaulichung - So ähnlich kann man sich das Wochenende vorstellen...

 

 

endgegner.jpg
 
Der Endgegner - Eine Stunde verging bis er bezwungen war! Jeder der schonmal etwas Holz geschlagen hat wird wissen, dass es sich erstens um den oberen Stumpf handelt und zweitens, dass die Stelle an der sich ein Baum aufgabelt härteste Arbeit für Axtmenschen bedeutet.
 
 
 
phil_chill.jpg
Chill muss auch sein!
 
 

Berlin:

     Inge kam Sonntag abends an und am nächsten morgen ging es für die nun als Quartett auftretende Truppe auf die sehr gemütliche und ausgelassene Autofahrt richtung Hauptstadt. Es wurden lustige Aufzählungsspiele durchgeführt, bei denen unter anderem schnell klar wurde, dass es zumindest theoretisch unendlich viele Sexpositionen geben kann... (a.k.a. "Das Legoprinzip") Jeder weiß jedoch, dass dies in der Praxis häufig ganz anders aussieht.

     Der Hauptgrund warum die Inge mitkam hieß Mehl auf italienisch und wohnte in Kreuzberg. Mehl hatte am Tag der Ankunft Geburtstag und so gab es abends erstmal Party. Als Bo Mehl sah war er sehr entzückt, doch selbst Mehl konnte Bo nicht mehr helfen, auch wenn Mehl vielleicht wollte. Es hatte begonnen! Als die Party und der von den Jungs gekaufte Kasten fertig war übernachteten alle bei Mehl. Als Mehl, Inge, Sebi und Phil am nächsten Morgen aufwachten war Bo verschwunden. Zwar nicht körperlich, aber psychisch war er nicht mehr da. Als seine Hülle dann zielstrebig und sogar ohne zu frühstücken in einen Zweitehandladen lief und anschließend wieder so herauskam um sich den anderen als Jack Art (DER Jack Art) vorstellten, war die Metamorphose komplett:

 

jack_art_is_born.jpg
 
A new star is born - Jack Art!
 
 

     Inge und Mehl fanden ihn sofort stylisch und wurden wuschig, doch die Jungs waren anfangs etwas verwirrt. Als Jack Art dann meinte er habe Lust auf Rollen und noch mehr Bock auf Frühstück, fassten sie den Schluß nicht zum Nervenklempner zu gehen, sondern das Abenteuer einzugehen und mit einem schizophrenen Bo / Jack Art Berlin unsicher zu machen. Das stellte sich als die beste Idee heraus, auf die sie nur kommen konnten. Jack Art war in allen Lebenslagen Chef! Er war nicht nur eine Inspiration für jede Session (NEIN, er war die Session!), sondern teilte seine Weisheiten großzugig mit jedem, der ausdrücklich nicht danach gefragt hatte. 

 

 

jack_art_hippiedrop.gif
 
Wenn Jack Art im Haus ist, wackeln nicht nur die Wände, es sprühen förmlich die Funken - Hippiedrop!
 
 
     Die anderen folgten ihm nun auf Schritt und Tritt und das nicht nur weil Bo noch irgendwo tief vergraben in ihm drin stecken musste, sondern weil Jack Art in seinem Auftreten und seiner Person ungefähr so souverän war wie die Chippendales in einer Halle voller liebeshungriger Hausfrauen und Sekretärinnen. It was on!


jack_strechin.jpg
 
    Jack hatte nie irgendeine Hektik sich beweisen zu müssen, er ließ es ruhig angehen und wärmte sich erstmal ordentlich auf und dehnte sich. Er wusste um seinen Körper und wie er ihn zu Höchstleistungen stimulieren konnte.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
phil_boneless1.jpg Irgendwann während der Session fragte er dann in die kleine Runde, wer denn einen vernünftigen Frontside Boneless vorzuweisen hatte. Phil wurde ganz aufgeregt und meldete sich gleich "Hier! Guck mal ich kann Boneless!"
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   jack_texas_baby.jpg

Da konnte Jack Art sich ein müdes Lächeln nicht verkneifen und meinte "Sohn, du musst noch viel lernen!" In der nächsten Sekunde war er schon auf dem Brett und kurz darauf in der Luft mit diesem gewaltigen Boneless Doublegrab.


jack_smile.jpg Die anderen beiden waren noch im Taumel der Gefühle über diesen Bänger, als Jack selbstzufrieden die Knick-Bank hochkam und Weisheit sprach: "Ein Mann hat zwei Hände und er hat sie um sie zu benutzen!" Sebastian und Phillip verstanden. Dann geschah das Unfassbare. Jack Art bot an, ein Bild mit einem der beiden zu schießen, "aber nur mit einem, ich möchte nicht, dass mein Stil durch einen möglichen Wechsel gestört wird. Ein Mann hat zwar zwei Hände, aber nur ein Gehirn!" Jetzt klatschten die Weisheiten den Jungs nur so um die Ohren und während sie alles noch nicht richtig verarbeiten konnten hatte Sebi das Schere-Stein-Papier-Spiel gewonnen, woraufhin Phil ihm am liebsten ins Gesicht geschlagen hätte.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Doch auch wenn es eine "once-in-a-lifetime" Chance war, hieß dies nicht, dass es auch einfach werden sollte. Sebastian bekam ein flaues Gefühl im Magen. Ihm war zum Kotzen zu mute. Er wollte den großen Meister nicht enttäuschen, der schon langsam etwas ungeduldig auf die Uhr schaute. Jetzt hieß es all seinen Mut zusammen zu nehmen und sich von der Anhöhe ins Verderben zu stürzen. Der Meister war bereit und so sprang Sebi. Adrenalin schoß ihm aus allen Poren und sein Gesicht verzerrte sich vor Angst. Das war der Moment! Jack Art erkannte vorher schon, dass er kommen würde und erwischte ihn wie es nur ihm möglich war. Sebi konnte es kaum fassen als er auf den LCD Bildschirm der Kamera blickte...
 
 
 
 
basa_droppin_a_hackfresse.jpg
 
... ein echter Jack Art!


basa_fs_tail_block_ein_echter_jackart.jpg Zufrieden über den First-Try bot Jack ihm an noch ein Bild zu machen, woraufhin dieser Fs Tailblock entstand. Phil war jetzt auch nicht mehr zornig, er versuchte alles aufzusaugen was Art machte. Es war eine Bereicherung für seine eigene Kunst diesen Momenten beizuwohnen.
 

 

 

 


 

 

 

  

jack_enjoying_ubahn.jpg
Auf dem Weg zurück zu Inge und Mehl war Jack bester Dinge und riss einen Joke nach dem anderen, was Sebi und Phil ebenfalls versuchten, aber mit dem Ergebnis, dass sie jeder 5 Euro in die Kalauerkasse zahlen mussten...
 
 
 
jack_lovelaugh.jpg
 
Jacks Anziehungskraft auf das weibliche Geschlecht war enorm. Überall drehten sich die Köpfe wenn er in der Nähe war. Doch er war ein Gentleman der alten Schule und behandelte Damen wie es sich gehörte, nämlich wie den allerletzten Dreck auf Erden! Es kam häufiger mal ein Spruch wie "Dicke Ärsche in mein Gesicht!" aus ihm heraus, wenn er einen solchen erspähte... und er konnte sehr gut spähen!
 
 
 
jack_art_pivot2.jpg
Als die Jungs schon komplett fertig waren und nur noch zu Mehl wollten um zu chillen, fand Jack Art diesen Minibank-Spot am Potsdamer Platz, den man nur fahren kann wenn das Wasser abgepumpt wird. Die anderen meckerten und wollten nicht, doch er bestand darauf und so entstand dieses Pivot Bild. Die anfängliche Verweigerung von Phil und Sebi machte ihm irgendwie zu schaffen und er wirkte blass und irgendwie abwesender als zuvor...
 
 
 

     Bei Mehl angekommen ging es erstmal zum Araber Essen und dort wurde fürstlich gespachtelt. Jack zog sich drei 0,5 Bier in 10 Minuten rein, denn er hatte den Durst des Gerechten. Abends wurde noch good-old Scharade gespielt, in dem Jack Art das männliche Team, durch die pantomimisch perfekte Darstellung eines Fs 50-50 Shove-it outs, auf den gesuchten Begriff "Mack McKelton" brachte und so zum Sieg über die hinterlistigen Weiber führte. Alle verstanden sich super und freuten sich des Lebens, nur Mehls Mitbewohnerin war nicht so geflasht, da die ganze Meute bis tief in die Nacht gröllend am Spiel mitfieberte. Sie traute sich jedoch nichts zu sagen wegen der jackartschen Anwesenheit.

 

mehl.jpg
 
Mehl auf ihrem Balkon

 

     Am nächsten Morgen war er weg... Ohne ein Wort der Verabschiedung ging er genauso unerwartet wie er kam. Alle waren traurig, denn er hinterlas den anderen nichts außer einen verkaterten Bo. Dieser konnte sich an nichts erinnern und dachte es wäre noch der Tag nach der Party, als er aufwachte. Er war etwas mürrisch als Phil und Sebi ihm klarmachten, dass die Tour jetzt schon so gut wie vorbei sei und heute die Abreise auf dem Plan stand. Er dachte die Jungs wollten ihn verarschen und glaubte nichts, bis sie ihm die Bilder zeigten. Da dämmerte es ihm und er erinnerte sich an einen Traum in dem er eine Art Übermensch gewesen sein musste. Jetzt war ihm alles klar!
 
 
bo_divin.jpg
 
Bo wollte auch noch als er selber in Berlin skaten und so machten die Drei sich auf zu einer lustigen Abschiedsession. Sie landeten wieder am Potsdamer Platz und fuhren fast nur diesen Spot, der sich blöderweise auf weichem Gummiboden befindet. 
 
 
 
basa_seitenrock.jpg
Es ging nicht mehr viel, aber Sebi machte (hier auch animierte) Seitenrocks to Grind...
 
 
 
basa_upps.jpg
 
...und bei einem Versuch passierte aus Versehen dieser strangen Move.
 
 
 
phil_overgrinder.jpg
 
Phil hingegen hatte die ganze Session lang Spaß am Rübergrinden...
 
 
 
big_city.jpg
...und zelebrierte den Trick to the fullest!
 
 
  bo_watchin.jpg
 
 Bo meinte sogar kurz irgendwo sich selber als Jack Art in einem Hochkant-Video zu erkennen...
 
 
 

Vimeo Video

Sie müssen im Cookie Consent Vimeo bestätigen, um dieses Video sehen zu können.
 
Haben wir etwa zuviel versprochen?
 
 
 
 
jack_walkin_on_water.jpg
 
...doch er hatte sich wahrscheinlich nur geirrt!
 
 
 
Und dann??? 

 
Das Ende der Geschichte? Die Jungs holten die Inge ab. Alle verabschiedeten sich von Mehl und es ging, mit Kriminalhörspielen im Gepäck, per Automobil zurück nach Freiburg... Und wenn sie nicht verfickt nochmal umknicken, dann skaten sie auch heute.


die_herren.jpg

 
ENDE!
 
 
 
 
 

Produkte, die Sie interessieren könnten

T-Shirt Ligull Regular heather grape

Cleptomanicx
€ 34,90

Skateschuh Salvas black leather white logo

Cariuma
€ 98,00 € 60,00

Bikini Love The Sun Ray sea blue

Roxy
€ 34,90 € 26,00

Skateboard Bury the Hatchet 8.5 lightblue

Toy-Machine
€ 64,99 € 45,00

Sweater The Original midnight navy

Quiksilver
€ 64,90

Hemd Motherfly major brown

Quiksilver
€ 69,90