Boardstein Benefiz Jammer 2 1/2

  • Boardmag
  • 13.10.2004

Bericht und Fotos von Christian "Bo" Schneider
Videos von Sebastian "Basa" Hartung



Martin Staschik - Switch Frontside 5-0


Tagelange Vorbereitung hat es gekostet bis wir jemanden gefunden haben bei dem wir für 2 Nächte ein Dach über dem Kopf haben, und jemanden der uns nach Dortmund fährt. Bis zum letzten Tag haben wir telefoniert und E-Mails geschrieben. Doch es wurde alles gut!

VIDEO ACTION CLICK HERE... Scoop - Backside Tailslide Transfer, Timmy Schulze - Corner Feeble to Fakie - 1.56mb

Weitere Videos vom Contest bei den Skateboard Video Downloads (nur für registrierte User)


Overview of the Course...


Anreise mit hoher Telefonrechnung

Gegen 22:15 Uhr ruft mich Eva a.k.a Strudel an, das sie jetzt im Emmendingen sei und gleich bei mir ist. Hektik kommt bei mir auf, denn ich habe erst ungefähr die Hälfte gepackt. Also alles was noch fehlt, Handtuch, Pulli, Zahnbürste, Decke, usw., in den Rucksack. Wir fuhren gegen 22:30 los und kamen ca. um 02:00 Uhr in Mühlheim a. d. Ruhr an, wo wir Sebastian a.k.a Basa anriefen, dass er uns den Weg erklären kann. Wir haben uns noch 3-mal in Mühlheim verfahren, und Basa musste uns nicht nur einmal zurückrufen, nur soviel dazu. Aber als wir dann um kurz nach 03:00 Uhr in unseren Betten lagen war das auch egal.


Shorty, Handplant to Nose kinda thing...
Interview mit SHORTY!!! KLICK HIER!!!


2 Stunden, ein rotes Band und unbeeinflusster Einfluss

Wir standen um 8:50 Uhr auf um rechtzeitig um 10:00 Uhr vor der Halle zu stehen wenn sich die Tore öffnen würden. Es sollte nicht sein, denn wir haben uns mit einem gewissen Fischer auf 9:30 Uhr am Mühlheimer Skateplatz verabredet. Um 10:00 Uhr war er immer noch nicht da. Da mussten wir uns einen anderen suchen. Dieser andere war Mark der sich aber Zeit ließ und uns die ungewollte Möglichkeit gab noch mal in den Supermarkt zu fahren und Proviant für den Tag zu kaufen. Als Mark dann endlich aus seiner Bude gewackelt kam war die Zeit schon auf 11:30 Uhr fortgeschritten. Wir waren ca. um 12:00 Uhr an der Skatehalle Keuninghaus angelangt. Toll, 2 Stunden hinter dem Zeitplan.


Scoop, Team "Napalm Scum", Backside Tailslide Transfer


Jedoch ließen wir uns nicht entmutigen und trugen uns gleich in die Starterliste ein. 10 € für jeden waren damit hin. Das war jedoch nicht das Problem, das einzige Problem war das wir nur zu zweit waren, also mussten wir noch jemanden finden. Nach mehreren Leuten die bei uns mitfahren wollten war es am Ende Waldemar.
„Geil ich fahr mit nem’ wildfremden Typ meinen Run“. Wir waren in Heat 4 und Team 3 (Wir waren demnach die Vorletzten) und konnten uns davor noch mal anschauen wie es richtig gemacht wird. Es ist ein tolles Gefühl wenn du siehst wie jemand einen Nollie BS Lipslide, im Run, an dem Rail macht an dem dein härtester Trick ein FS 5-0 ist. Aber egal.


Das berüchtigte ROTE BAND


Doch bis die Runs anfangen konnten musste erst noch das „rote Band“, das eigentlich rot-weiß gestreift war und an den 2 Tagen fast vor jedem Heat gebraucht wurde, geholt werden um die Fläche zu „sperren“. Gitter wären jedoch besser gewesen. Denn das Band wurde von einigen einfach nicht beachtet, oder noch schlimmer als Obstacle benutzt um Ollies oder Hippie-Jumps drüber zu machen. Immer diese Rebellen. Als es dann endlich los ging machte das Team Sleibnir den Anfang. Es folgten u. A. Meine Mudder hat meinen Schwanz,
BVB - Boys vom Borsich und Gemeinschaftspraxis. Dann kam unser Team dran. Unser Name: Hodenkrebs. Ich habe einiges gebailt und wusste nach der 1sten Minute gar nicht mehr was ich machen sollte also hab ich Trick probiert die ich an diesem Wochenende noch nicht einmal angetestet hab. Zum Beispiel FS Stand-Up Grind am Quarter-Channel oder 50-50 to Bo(n)sei-flip off. Alle beide Verkackt.


Daniel Drechsler, Team "Gemeinschaftspraxis", Tailslide to fakie


Was ich aber gestanden habe waren 50-50 am Bank-Table-Bank Curb und 5-0 an der kleinen Ledge. Der Boneless über die Hip kam bei 2ten Versuch auch. Mein schlechtes Fahren lag sicher daran das mir so ein Vollidiot in die Hachse gefahren ist, und ich dadurch schwer beeinflusst wurde und mein volles Potential nicht ausschöpfen konnte. (Wenn du das liest. Es hat mich nicht beeinflusst und es ist auch schon wieder weg) Was die anderen gemacht haben weiß ich nicht, aber kann so schlecht nicht gewesen sein denn unser Applaus war mäßig bis gut.

Wir kamen aber trotzdem nicht weiter. Obwohl wir das Anfangs dachten, denn man hat uns durchgesagt als es darum ging wer weiter ist. Naja die Boardstein-Jungs halt…


Sebastian Hartung, Team "Hodenkrebs", Feeble Grind


Noch ein bisschen die Obstacles skaten hieß die Devise nach allen Runs. Ein paar Fotos mit Shorty stand noch auf meinem imaginären Das-musst-du-heut-noch-machen Zettel.

Disco und Schlafen?

Als wir ans Auto kamen wollte jeder noch was unternehmen. Aber was? Basa rief die Tina, an um in Erfahrung zu bringen was heut Abend in Dortmund noch abgeht. Wir hatten 2 Möglichkeiten. Die 1ste war eine Privatparty über 3 Stockwerke, das muss man sich mal geben. Die 2ten war eine Disco Namens Cosmotopia.


BOARDMAG.COM, skateboarders' favorite beer worldwide


Wir einigten uns auf die Disco. Was heißt hier eigentlich „einigten“, ich wurde regelrecht gezwungen in diese Disco zu gehen. Es war dann aber doch sehr funky, denn der komplette Boden war mit Teppich ausgelegt. Cosmotopia ist sehr zu empfehlen, klein aber fein. Und auf den Sofas kann man sehr gut schlafen, was ich auch gleich unfreiwillig, für eine ganze Weile, genutzt habe.

Schleichwerbung „träträ träträ“: Schützenstraße 146 in Dortmund. (ungefähr)

Als wir um 4:00 Uhr in unsere Betten fielen war unser einziger Wunsch nur noch zu schlafen.

Band spielt, „ey, ich komm auf die Schuhe nich kla!“ und ein „gebrochener“ Arm

Als wir am Sonntag, dem 2ten Tag, an der Halle ankamen waren wir fast schon wieder zu spät, aber diesmal nicht wegen irgendwelchen Leuten die sich verspätet haben, sondern weil ich dachte das die ersten Runs um 15:00 Uhr geplant waren (15:00 waren aber die Runs der „über 18“ Gruppe).


Oliver Mark, Team "Abfall", Backside Blunt Slide


Wir haben aber trotzdem nichts verpasst. Die Heats kamen wie auch am Vortag nicht ohne rotes Band aus. Doch diesmal wurde es sogar auseinander gerissen. Also echt immer diese Punks. Schrecklich. In der Gruppe unter 18 haben sich die Teams Drunk & Junks, Team Orgasmus, Muddies Muskelprotze und ohne Namen qualifiziert. Und über 18 die Teams Easy Rider, Meine Mudder hat meinen Schwanz, Die 2 Lustigen 3, BVB - Boys vom Borsich, Knastseife Dortmund, Gemeinschaftspraxis, Team Abfall und Napalm Scum.

Zwischen Halbfinale und Finale wurde noch der Minirampcontest ausgetragen. Die Regeln sind einfach zu vertehen:

- Introduction Run bis Bail
- danach 5 Min Jam
- die besten 3 kommen weiter ins Semi
- das Semi findet direkt im Anschluss statt
- das Semi wird mit 3 Fahrern in 3 Heats gefahren
- aus dem Semi kommt der Beste aus dem Heat weiter
- das Final findet direkt im Anschluss statt
- Im Final fahren 3 Fahrer

Wer’s verstanden hat, hat Glück oder Wissen. Alle anderen haben Unglück oder kein Wissen.

Schulze hat sich Platz 3 geholt. Silber ging an Andre Björn Klotz. Und der glückliche Gewinner ist Matthias Burger.


Matthias Burger, Melon to Fakie


Die Tombola folgte, in der alles von Gürtel, Fingerskateboardzeug über Video, T-Shirts bis hin zu Decks alles rausgehauen wurde. Hier noch ein Dankeschön an den Typ am Mikro der die Tombola auch für Leute die nicht mitgemacht haben zu einem Genuss machte.

Der Best-Trick Contest wurde direkt danach ausgetragen. Der beste und leider auch einzige Trick der gestanden wurde war der 360 Flip to Lipslide am Curbcut Rail. Leider konnte ich nicht in Erfahrung bringen wie der Fahrer heißt.


Unknown Kiddie. Bitte melden. Smith Grind.


Ich holte noch mal meine Kamera raus um einige Bilder zu schießen. Als ich schon ein paar Sachen im Kasten hatte wollte ich einen FS 5-0 von einem kleinen Knirps fotografieren (Ich hab das ganze Wochenende nicht einmal gesehen wie er den gebailt hat) als der Blitz auslöste hat er sich warscheinlich so erschreckt dass er Stocksteif wurden und auf seine Hand fiel. Er stand auf und war völlig von der Rolle. Er dachte sein Arm wäre gebrochen. 2 min. später machte er wieder hohe BS Turns am Wallride.

Das Final wurde Musikalisch von der Band, die eigentlich schon am Samstagabend hätte spielen sollen, untermalt. Echt geiler Mumpitz. Das Finale entschied sich zwischen Meine Mudder hat meinen Schwanz, BVB – Boys vom Borisch, Gemeinschaftspraxis und Napalm Scum.


Die Band live beim Contest


Einer der HZW-Boys hat sich am Ende des Runs noch andere „Schuhe“ angezogen. Es waren Plüschhausschuhe in Pink und hat damit noch einen FS 50-50 am großen Rail gemacht. Das is echt krank.

Am Ende haben ich noch gefilmt und fotografiert. Basa hat seine Filmkünste auch noch unter Beweis gestellt.

Team BVB – Boys vom Borisch holte sich den 3. Platz. Der 2. Platz ging an das Team Gemeinschaftspraxis.

Und der Sieger im Street auf dem Boardstein Benefitz-Jam(mer) 2 ½, wurde das Team Napalm Scum.


Oleg Engelhardt, Team "Die 3 ???", Nollie Crooked Grind


Ob das verdient war sei dahingestellt, denn alle sind hart gefahren. Zum Glück entscheidet das Publikum auf diesen Contests. Naja es gab dann noch Siegerehrung und für die Gewinner eine kleine Sektdusche und das ganze Drumherum.

Damit war für uns der Boardstein Benefitz-Jam(mer) 2 ½ vorbei und wir konnten gelassen nach Hause fahren.

Aber nein, irgendein Depp musste ja auf der A 5 einen Unfall bauen so dass die komplette Strecke nach Süden gesperrt werden musste. Schnell hatten wir uns entschieden eine andere Strecke zu wählen. Die uns aber nirgendwohin führte außer vielleicht ins Verderben. Also Umdrehen und wieder auf die A 5. Dort angekommen ist unserer Fahrerin aufgefallen das wir ja über die A 67 fahren könnte. Also vorwärts aus der Autobahneinfahrt wieder raus uns ab auf die A 67. Dieser Spaß hat uns sicher 1 Stunde gekostet, wenn nicht noch mehr.

Als ich nach Hause kam war es 1 Uhr und ich wollte nur noch ins Bett.

Wir hatten viel Spaß und wenig Schlaf. Das gezeigte Skaten war teilweise von 1. Güteklasse.

Wenn es ein Buch darüber gäbe wie man ein geiles Contestwochenende gestalten kann wäre das sicher eines der Beispiele.


Sascha Ewest, Team "Drunks & Junks", Nollie Backside Lipslide


Hier sind die Listen. Wer noch mehr Infos will der soll sich einfach die neue BOARDSTEIN holen. Sollte man sowieso machen egal was drin steht.

Ergebnisse:
Street unter 18:
1. Drunk & Junks - Sascha Ewest, Rafeal Marques, Malte Schoers
2. Team Orgasmus - Patrick Vetter, Adrian Waszenda, Mark Frölich
3. Muddies Muskelprotze - Mücke, Kalle, Bombe
4. ohne Namen - Bernhard Neumann, Njörn Schmidt, Angelo Griese

Street über 18:
1. Napalm Scum - Scoop, Waldemar R., Eyk
2. Gemeinschaftspraxis - Daniel Drechsler, Thorsten Drechsler, Oliver Drechsler
3. BVB - Boys vom Borsich - Dave Siegl, Heio Lindberg, Schulze
4. Meine Mudder hat meinen Schwanz - Tom Lehwalder, Lemmi, Shorty

Funpipe:
1. Mathias Burger
2. Andre Björn Klotz
3. Schulze

Girls:
1. Tatjana Solonenco


Fingerboard Action war auch am Start


Interview mit SHORTY!!! KLICK HIER!!!
 

Produkte, die Sie interessieren könnten

Skateboard Fists

Toy-Machine
€ 64,99 € 36,00

Skateboard Flame BSF 8.5

Boardshop
€ 45,00

Skateboard Adventure 2020 7.75

Foundation Skateboards
€ 64,99 € 35,00

Skateboard Beat Cocktail 7.75

Boardshop
€ 45,00

Skateboard Fly Less 9.0

Boardshop
€ 39,95