Review Rheinkultur 2009

  • Boardmag
  • 13.07.2009


Review Rheinkultur 2009

Rund 170.000 Menschen tummelten sich Anfang Juli auf den Bonner Rheinauen um sich die 27. Ausgabe von Deutschlands größtem Umsonst & Draußen-Festival anzuschauen. Hier ein kleiner Rückblick.

overwiew.jpg

Bereits ab 12 Uhr am frühen Samstag Nachmittag kochten die Rheinauen in Bonn im doppelten Wortsinn: Der Sommer zeigte sich ausnahmsweise von seiner besten Seite und sorgte bei gefühlten 30 Grad im Schatten für viel Durst und Schweiß.  Auch die Bands heizten den Zuschauern von nun an mächtig ein, sodass der Startschuss zur 27. Ausgabe des Rheinkultur mit einem Paukenschlag begann.

Der frühen Abend wurde den Festivalbesuchern durch The Casting Out, Black Stone Cherry und Get Well Soon versüßt, bevor es dann richtig zur Sache ging. The Kilians aus Dinslaken, welche ohne Probleme auch als Ami- oder Brittpopband durchgehen würden, betraten etwas überpünktlich um 19.20 Uhr die Bühne und waren von der riesigen Menschenmenge sichtlich begeistert. Im Vergleich zur Sicht auf die Bühne, die auch aus 300 Meter Entfernung aufgrund der „Hügelaussicht“ noch perfekt war, ließ die Akustik bereits im Umkreis von 100 Metern stark zu wünschen übrig. Nichtsdestotrotz wussten die Kilians wie sie die vorderen Reihen zum Hüpfen bekamen.

kilians1.jpg
The Kilians

kilians2.jpg
The Kilians


Aufgrund des strikten Schmuggelverbots von Getränken und Speisen jeglicher Art in der Kombination mit immer weiter steigenden Außentemperaturen freuten sich die Veranstalter über regen Umsatz an den unendlich aufgestellten Bier- und Grillbuden. Insgesamt eine nette Sache, hätte sich nicht jeder Stand dazu entschlossen,  seine eigenen Becher herauszugeben, was dazu führte, dass man sich nach einer halben Stunde Wartezeit peinlich berührt und mit einem Arsch voll Becher mehr in den Händen zurück durch die motzende und durstige Menge kämpfen musste.

night.jpg


Gangster Hip Hop en masse gabs im Anschluss an The Kilians durch den Auftritt von Snaga, Fard und Pillath auf der Mixery Raw Deluxe Bühne. Die ehemals bei Deluxe Records unter Vertrag genommen Jungs machten dem Pott alle Ehre und betraten die Bühne mit mindestens 15 Leuten inklusive dutzenden RUHRPOTT-Bannern im Gepäck. Während der Show an sich wurde dem vielleicht zu recht umstrittennen Gangstereinfluss im deutschen Hip-Hop meiner Meinung nach etwas zu viel Beachtung geschenkt, worunter die eigentliche Qualität des Raps ein wenig zu leiden hatte. Diese Eindruck machten die Ruhrpottlegenden Creutzfeld und Jakob aus Witten allerdings allemal weg und bewiesen, dass sie auch nach unendlichen Jahren in der Mühle des Hip-Hop noch wissen wie man die Leute vor der Bühne ohne viel Gansterschnikschnak zum Ausrasten bringt. Bereits bei den ersten Klänge von Anfangsstadium gabs kein Halten mehr und Klassikern wie Bunkerwelt Witten, Fehdehandschuh oder Zugzwang sorgten dafür, dass die gute alte Zeit des Hip Hop wenigstens für eine halbe Stunde wieder lebendig wurde. 

snaga_pilath_fad1.jpg
Snaga, Fard & Pillath

snaga_pilath_fad2.jpg
Snaga, Fard & Pillath
 
creutzfeld_jakob3.jpg
Creutzfeld & Jakob
 
creutzfeld_jakob2.jpg
Creutzfeld & Jakob

Die weiten Wege zwischen den einzelnen Bühnen machten einen schnellen Wechsel dieser und das gleichzeitige Anhörern mehrerer Bands zu einer echten Herausforderung, sodass der Abend mit einem Gemisch aus Selig, The Bronx  und Olli Banjo & Jonesman zu Ende ging... 

oli_banjo.jpg
Olli Banjo & Jonesman

 

 

Produkte, die Sie interessieren könnten

T-Shirt Boardmag Guardian

Boardshop
€ 34,95